HOME  | Kontakt  | Impressum  
QR-Code
 

Geschichte & Philospohie

in Fragen und Antworten

 

Wann wurde der Club gegründet?

 

 

 

Die Satzung wurde am 11. November 1983 im ehemaligen Capitol-Kino in der Hafenstraße entworfen, die Vereinsgründung am 27. Januar 1984 mit dem Tag der Eintragung beim Amtsgericht Bremerhaven besiegelt.

 

 

 

 

Warum wurde der Club gegründet?

 

 

 

Tanzen ist ein phantastischer Freizeit- und Partnerspaß. Tanzen ist gesund, altersunabhängig und hält Körper und Seele fit. Nicht nur wir, sondern auch immer mehr andere Menschen entdecken ihre ganz persönliche Faszination daran.

 

 

 

 

Sinn und Zweck des Clubs?

 

 

 

Förderung der Betätigung der Clubmitglieder für die Bereiche Tanz in allen Formen, Kultur und Gesundheit (Fitness) als Gesamtpaket.

 

 

 

Dem dazugehörigen gesellschaftlichen Rahmen, welcher den Tanz mit all seinem Facettenreichtum umgibt, wird ebenfalls besondere Aufmerksamkeit geschenkt.

 

 

 

Gemütliches Beisammensein in angenehmer Atmosphäre und ein interessantes Ambiente während und auch vor und nach dem Tanzen, sind wichtige Bestandteile des Clublebens.

 

 

 

 

Wie setzt sich der Mitgliederkreis des zur Zeit größten Tanzclubs Deutschlands zusammen?

 

 

 

Wir sind sehr froh, sagen zu können:

 

 

 

Aus allen Kreisen der Bevölkerung Bremerhavens und seiner Umgebung, wozu wir außer den Randgemeinden in unmittelbarer Nähe der Stadt auch Bremen, Cuxhaven, Bremervörde und Stade rechnen können.

 

 

 

Schüler, Rentner, Studenten, Facharbeiter, Angestellte, Beamte, Freiberufler und andere Selbstständige aus Handel, Handwerk und Industrie – alles ist vertreten.

 

 

 

Seit der Eröffnung unseres eigenen und unabhängigen Clubheimes im Januar 1992 hat sich der Mitgliederkreis stark vergrößert. Vorher hatten wir durchschnittlich 150 Mitglieder. Im Jahr 1987/88 in einer sehr schwierigen Phase sogar nur 57. Ende des Jahres 1996 zählten wir ca. 1021 Mitglieder und sind seit diesem Zeitpunkt der mitgliederstärkste, also größte (!) Tanzclub Deutschlands. Im Jahr 2001 hatten wir über 1200 Clubmitglieder.

 

Hätten Sie das gedacht?

 

 

 

 

Welche Altersgruppen gibt es im TC CAPITOL Bremerhaven e.V.?

 

 

 

Alle. Wirklich alle. Und das im ausreichenden Maße über sämtliche Jahrgänge. Deshalb gibt es auch keine Berührungsängste zwischen jüngsten, jungen und jung gebliebenen Leuten. Alte Leute gibt es in unserem Tanzclub nicht, denn tanzen hält jung.

 

 

 

Kurioserweise wirft unser Computer auch alterslose Mitglieder aus. Zugegebenermaßen sehr wenige (haben die Geburtsdatumseintragung auf der Eintrittserklärung irrtümlich vergessen). Aber es beruhigt doch irgendwie, denn auch ein Computer scheint Gott sei Dank nicht allwissend zu sein ...

 

 

 

 

Wo und wie gelangt man/frau an die notwendigen Informationen für die Angebote?

 

 

 

Direkt im Clubhaus, per Telefon (0471 / 20222) oder im Internet (http://www.tccapitol.de).

 

 

 

Im Clubhaus liegt stets der kostenlose aktuelle Veranstaltungskompass im Taschenformat aus. Am Informationstresen und natürlich bei den Lehrkräften kann man sich jederzeit grundsätzlich über Veranstaltungen informieren lassen. Natürlich ist auch das Thekenpersonal informiert.

 

 

 

Im Internet werden die Websites des TC Capitol auf dem neuesten Stand gehalten und der aktuelle Veranstaltungskompass ist natürlich abruf- und ausdruckbar.

 

 

 

 

Was bedeutet Basiskurs und welcher Lerneffekt ist damit verbunden?

 

 

 

Wir gehen grundsätzlich davon aus, dass es sich bei den Teilnehmern/innen eines Basiskurses um Personen mit verblasster Tanzerfahrung handelt. Das Wissen um Terpsichore (gemeint ist die Muse der Tanzkunst) muss erst wieder aus den Tiefen des Gedächtnisses und des Körpers geschöpft werden.

 

 

 

Deshalb wird methodisch-didaktisch ganz von vorn begonnen. Wir tun also so, als wäre nichts mehr da. Aus langjähriger Erfahrung wissen wir, dass diese Vorgehensweise richtig ist und auf den Punkt genau den Wünschen der Neumitglieder entspricht. Man/frau lernt also das Alphabet des Tanzes nochmals völlig neu. Die einzelnen Buchstaben der Gesellschaftstänze werden wieder erlernt.

 

 

 

 

Und was passiert in den Kursen „F1“, „F2“,  „F3“ und "F4"?

 

 

 

Hier beginnt der logische fortgeschrittene Anschluss an den Anfängerkurs.

 

 

 

Wenn man die Buchstaben im Basis- bzw. Anfängerkurs neu erlernt hat, dann wird es in den Kursen „F1“  und F2" auch allerhöchste Zeit aus den Buchstaben Worte zu formen, um bei dem begonnenen bildhaften Vergleich zu bleiben. Basis-, F1- und F"-Kurse dauern jeweils ca. 3 Monate. In einem Jahr kann diese 3 Kurse direkt hintereinander absolviert werden.

 

 

 

 

 

Wahrscheinlich ahnt der/die Leser/in schon, wie sich die Erklärungswelt fortsetzt. Es stimmt! In den Kursen „F3“ und "F4" werden aus den erlernten Worten Sätze  und Absätze gebildet und dadurch wird es auch anspruchsvoller. Diese dauern jeweils ca. 5 Monate und können direkt im Anschluss nach einem F2-Kurs angegangen werden.

 

 

 

Und was passiert dann eigentlich im Kreativkurs?

 

 

 

 

Hier treffen sich Paare, die nach Absolvierung von „Fortgeschrittene 4“ das dringende Bedürfnis nach weiterer, vor allen Dingen tänzerischer und auch choreographischer Vervollkommnung haben. Diesem Ansinnen wird hier besonders kreativ entsprochen.

 

 

 

 

 

 

Gibt es noch weitere Angebote außer den Gesellschaftstänzen?

 

 

 

Aber natürlich!

 

 

 

Argentinischer Tango, Salsa, Merengue, Bachata, Bossa Nova, Line Dance, Aerobic, Ballett, Fitness, Jazzgym, Orientalische Tänze, Problemzonengym, Stepptanz, Showaerobic, Show Jazz- & Modern Dance, Pilates, Yoga, Balance, Thai Chi, Qi Gong und vieles, vieles mehr sind Bestandteile unserer musikuntermalten Bewegungsangebote.

 

 

 

Es werden in absehbaren Abständen bei aktuellem Bedarf und genügend Interesse zwischenzeitlich auch Specials angeboten. Zum Beispiel Mambo, Discofox, New Vogue, Rock`n`Roll, Boogie Woogie, Lindy Hop, Tanztheater, u.s.w. Besteht nach einem gewissen Zeitraum wieder genügend Nachfrage, wird eine solche Gruppe im Interesse dieses Personenkreises auch wiederholt angeboten. Selbstverständlich ist die Teilnahme an solchen Specials mit keinen (!) Zusatzbeiträgen verbunden. Jedes aktive Clubmitglied kann ohne (!) Folgekosten daran teilnehmen.

 

Werden die Kurse nach Lebensalter ausgelegt?

 

 

 

Wir unterteilen in verschiedene Kinder- und Jugendgruppen, damit sinnvoll fortgesetzte Arbeit möglich ist. Erwachsen sein bedeutet bei uns, mindestens das 18. Lebensjahr vollendet zu haben.

 

 

 

 

Benötigt man zur Teilnahme an Kursen eine/n Tanzpartner/in?

 

 

 

Das kommt auf den Kurs an. Jede/r kann grundsätzlich ohne Partner/in Mitglied (z.B. als Single) werden. Bei Kursangeboten, die eine/n Tanzpartner/in erfordern, wird Hilfe in Form unserer kostenlosen Tanzpartner/innenbörse angeboten.

 

 

 

Aus Erfahrung wissen wir, dass bis dato beinahe jede/r eine/n Tanzpartner/in gefunden hat. Sei es mit Hilfe der Tanzpartner/innenbörse oder durch natürliches Kennenlernen von Gleichgesinnten bei Beginn oder auch während der Veranstaltungen.

 

 

 

Etwas mutig muss man schon sein. Denn wer nicht nachfragt, bekommt auch keine Antwort (Tanzpartner/in). Ist doch klar.

 

 

 

Also nun noch einmal ganz deutlich:

 

Ob Kind, jugendlich oder erwachsen, ob weiblich oder männlich, alle können jederzeit allein kommen, Mitglied im Capitol werden und dann aktiv die Angebote wahrnehmen. Wird bei bestimmten Gruppen ein/e Partner/in benötigt, wird sich schon eine/r finden. Man/frau wird dabei auch hilfreich unterstützt.

 

 

 

 

Dürfen bei Aerobic, Jazzgym/tanz, Pilates, Zumba u.ä. auch Herren teilnehmen?

 

 

 

Was für eine Frage. Selbstverständlich und ohne Einschränkung.

 

 

 

Auch wenn es in der Vergangenheit eine Domäne der Damenwelt war und in der Gegenwart noch scheint, beginnen die Grenzen deutlich zu verschwimmen. Die Herren der Schöpfung haben in den letzten Jahren den Spaß und die unglaubliche „Power“, welche im Aerobic, Jazz- & Modern Dance etc. steckt, erkannt. Das neu erschlossene Feld wird von den Herren nicht mehr aufgegeben. Und das ist auch gut so.

 

 

 

 

Wenn man/frau seinen aktiven Mitgliedsbeitrag leistet und dafür am Anfängerkurs teilnimmt, was kostet dann die zusätzliche Teilnahme an anderen Kursen?

 

 

 

Nichts.

 

 

 

 

Das gibt`s doch nicht!

 

 

 

Doch.

 

 

 

 

Wie kann das denn finanziell funktionieren?

 

 

 

Wir sind gemeinnützig organisiert mit einem durch die Mitgliederversammlung gewählten ehrenamtlichen Vorstand (siehe aushängende Satzung) und keine  Tanzschule, die nach dem Gewinnmaximierungsprinzip arbeitet, um im gewerblichen Sinne den vollständigen Lebensunterhalt für einen oder mehrere Tanzlehrer/innen zu finanzieren.

 

 

 

Die Verwendung der Geldmittel (Beitragsaufkommen) unterliegt dem unmittelbaren Zweck (Satzung §2) des Vereins.

 

 

 

 

Wissen denn die Tanzlehrkräfte beim CAPITOL was sie tun? Sind sie kompetent und beherrschen ihr Metier?

 

 

 

Aber sicher doch und ganz ohne Zweifel.

 

 

 

Es handelt sich um junge und junggebliebene Leute, die sich regelmäßig an internen (direkte und unmittelbare Anforderung im Club) und externen (Tanzverbände) Aus-, Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen beteiligen. Unsere Lehrkräfte sind auf der technischen Höhe der Zeit und sie kennen die Trends.

 

 

 

Sie haben neben ihren Ausbildungs- und stetigen Weiterbildungslehrgängen in Sachen Tanz ebenfalls zum größten Teil jahrelang Sportturniere (Einzel- und Formationstanz) getanzt und dabei höchste Klassen und Ehrungen erreicht.

 

 

 

Qualifizierung für Lehraufgaben ist eine Grundvoraussetzung, die der Vorstand vom unterrichtenden Personal verlangt und jederzeit unterstützt. Alle Dauerlehrkräfte müssen (!) übrigens aktives Mitglied unseres Vereins sein.

 

 

 

Und natürlich haben wir auch begabte und engagierte Jugendliche, die wir in internen Maßnahmen auf eine langfristige Lehrtätigkeit vorbereiten.

 

 

 

Alle sind mit ihren Aufgaben gut vertraut, aber niemand ist jemals perfekt. So etwas gibt es nicht. Auch nicht bei uns. Fehler müssen also erlaubt sein und dürfen korrigiert werden.

 

 

 

Um einen mehrmaligen Erfahrungsaustausch im Jahr zwischen den Lehrkräften zu garantieren, wurde die Lehrkräftekonferenz installiert. Hier holt man/frau sich Rat oder gibt Tipps. Eine gute Einrichtung.

 

 

 

 

Wieviele Personen unterrichten eigentlich in einer Kursstunde?

 

 

 

Das kommt darauf an.

 

 

 

Kinder- und Jugendgruppen werden in den Gesellschafts- und Modetänzen meistens mit zwei Lehrkräften unterwiesen und beaufsichtigt (in Ausnahmefällen sogar zu dritt).

 

 

 

Bei den Anfänger- bis Fortgeschrittenenkursen unterrichten grundsätzlich Dame und Herr, um ein vollständiges Tanzpaar und geschlossenes Bewegungsbild zu bieten. Das hat sich bestens bewährt. Dabei wollen wir auch bleiben.

 

 

 

Bei Aerobic, Ballett, Jazzgym, Jazzdance, Steptanz etc., also im Fitnessektor, unterrichtet eine Person. Das reicht für den Demonstrations- und Lerneffekt völlig aus. Im Gegensatz zu den anderen Gruppen verwirrt hier mehrköpfiges Lehrpersonal.

 

 

 

Manchmal kommt es vor, dass jemand vom Lehrpersonal erkrankt. Das kommt in den besten Familien vor und eben auch bei uns.

 

 

 

Für Ersatz wird dann so schnell wie möglich gesorgt. Zaubern können wir sofort, nur Wunder dauern etwas länger.

 

 

 

 

Kann man/frau ein Tanzabzeichen erwerben?

 

 

 

Das ist möglich und macht zudem auch noch Spaß. Es heißt DTSA (Deutsches Tanzsportabzeichen) und wird i.d.R. jährlich angeboten. Sie sind für alle Kurse konzipiert. Die Tanzprogramme für das DTSA sind mit den Kursprogrammen weitgehend identisch. Außerdem ist die Teilnahme an der DTSA-Prüfung selbstverständlich freiwillig.

 

 

 

Es soll nicht unerwähnt bleiben, dass das gemeinsame tänzerische Anstreben der Prüfungsreife immer wieder ein tolles Erlebnis für alle Beteiligten darstellt. Das „Erleiden“ des Prüfungstages verbindet stark und lässt neue Bekanntschaften und Freundschaften entstehen. Am Ende sind immer wieder alle glücklich. Da es sich um ein vom Deutschen Sportbund (DSB) anerkanntes Sportabzeichen handelt, weil eine unzweifelhaft sportliche (!) Tanzleistung in Paaraktion abgeprüft (übrigens wird jede/r Teilnehmer/in getrennt gewertet) wird, gibt es nach der bestandenen Prüfung bei der Verleihung eine Anstecknadel und eine Urkunde für jede/n Teilnehmer/in.

 

 

 

Mitmachen ist sehr empfehlenswert.

 

 

 

 

Kann man/frau Tanzen als Leistungssport beim CAPITOL betreiben?

 

 

 

Einfach zu beantworten. Einzelpaartanz im Sportbereich ist in unserem Tanzclub natürlich auch Bestandteil des Clublebens.

 

 

 

Konkretere Informationen zu diesem Thema können bei allen Lehrkräften eingeholt werden.

 

 

 

 

Welche gesellschaftlichen Aktionen werden außer den Tanzkursen angeboten?

 

 

 

Eine ganze Menge.

 

 

 

Einen Grund Feste oder eben feste zu feiern und dabei natürlich zu tanzen, finden wir des öfteren. Berühmt und berüchtigt ist unsere Jahresabschlussfeier (ein echtes Adventsspektakel), wo wir uns nur die schönsten und launigsten Highlights als Programmpunkte gönnen. Nicht verpassen.

 

 

 

Fahrrad- und Fußwanderungen, Maitanz und Sommerfest, Granzen (d.h. Grillen und Tanzen) usw. sind einige von den verschiedenartigsten Clubaktivitäten, die in geeigneten Abständen angeboten werden. Es wird vom Festausschuss gewissenhaft darauf geachtet, dass wir uns nicht „zu Tode“ veranstalten. Nach dem Motto: Seltenere Gelegenheit bewirkt erfahrungsgemäß sehnsüchtige und freudige Erwartung.

 

 

 

 

Kann man auch private Festlichkeiten in den Clubräumen durchführen bzw. veranstalten?

 

 

 

Ja.

 

 

 

Man/frau wendet sich an das Thekenpersonal (Gastronomieleiter). Hier werden noch bestehende Freiräume koordiniert und nach Rücksprache vergeben.

 

 

 

 

Gibt es auch Clubferien?

 

 

 

So ist es.

 

Alle brauchen mal eine ausreichende Erholungspause. Vor allen Dingen die Lehrkräfte. Sommer-, Herbst-, Weihnachts-, Pfingst- und Osterferien sind die festgelegten Eckdaten für die Pausen. Manchmal beginnen oder enden die Clubferien aus organisatorischen Gründen um wenige Tage zeitversetzt zu den Schulferien. Aber der Vorstand versucht diesen Zustand möglichst zu vermeiden. Nachdem die Mitglieder durch die Ferienzeit, die erlebte Urlaubsreise etc. naturgemäß „relaxed“ sind, freuen sich die tanz- und fitnessbegeisterten Capitolerinnen und Capitoler erfahrungsgemäß mit großer Ungeduld auf den Neubeginn der Tanz- und Fitnessstunden, das besondere Ambiente, die aktuellen Überraschungen und die große Freude, die sie dabei empfinden.

 

 

 

Auch aus einem anderen Grunde sind Clubferien in regelmäßigen Abständen unbedingt notwendig. Denn in solchen Zeiten werden unverschiebbare Reparaturen sowie Wartungs- und Restaurierungsarbeiten selbst vorgenommen bzw. veranlasst.

 

 

 

Zwei weitere Turniererfolge für Frank und Heike Kittlaus

Der angepeilte Aufstieg rückt immer näher


 
TOP